Bryan Fuller verlässt Apple Projekt „Amazing Stories“

Photo by Neilson Barnard/Getty Images)

Weniger als vier Monate nachdem angekündigt wurde, dass er als Showrunner für die neue Serie Amazing Stories fungieren werde, verkündet The Hollywood Reporter nun, dass der Fernsehkünstler Bryan Fuller den in Entwicklung befindlichen Neustart bei Apple verlassen hat. Dem Magazin zufolge, wollte Fuller, dass die neue Serie in Richtung Black Mirror, also mehr erwachsen, gehen sollte, während Apple die Show als familienfreundliche Serie beibehalten wollte.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Fuller wegen kreativer Differenzen, sich von einer Serie trennt. Zuletzt verließ er die STARZ-Serie American Gods. Zuvor war er bereits mit Dead Like Me und Star Trek: Discovery unterwegs. Fuller hat zudem kürzlich unterschrieben, Anne Rices: The Vampire Chronicles fürs Fernsehen zu entwickeln.

Der Neustart von Amazing Stories schreitet bei Apple jedoch weiter voran. Mit Bones-Schöpfer Hart Hanson tritt nun ein anderer in Fullers Fußstapfen, der das Projekt „Als Linse durch die das Publikum in die fantasievollsten Wunderwelten der Filmemacher, Regisseure und Autoren versetzt werden“ beschreibt. Für die neue Serie wurden insgesamt 10 Episoden bestellt, wobei jeder Eintrag ein Budget von 5 Millionen US-Dollar hat.

Amazing Stories wurde erstmals im September 1985 ausgestrahlt und vom Filmemacher Steven Spielberg kreiert, frisch nach dem Erfolg der Produktion von Zurück in die Zukunft und der Regie von „Indiana Jones und dem Tempel des Todes“. Die Episoden der Serie reichten von Fantasy-Themen zu mehr Sci-Fi oder horrorfokussierten Episoden und zeigten ein wahres Who is Who der Regisseure hinter jeder Episode. Darunter Spielberg selbst sowie Bob Clark, Clint Eastwood, Joe Dante, Martin Scorsese, Irvin Kershner Robert Zemeckis, Danny De Vito, Tom Holland, Brad Bird, Nick Castle und sogar Burt Reynolds. Die Serie wurde trotz zwölf Emmy-Nominierungen und fünf Auszeichnungen nach zwei Staffeln abgesetzt.

Über Marcel 578 Artikel
Film ist eine Sprache die jeder versteht. Egal ob in serieller Form oder als Animation, Film dient den Menschen als Unterhaltung und begeistert durch seine Vielfältigkeit. Sei es auf den Ebenen der Erzählung, Effekten oder Charakteren. Film ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Kunstform, ganz gleich in welcher Art und Weise. Das was ich an Film und allgemein an Medien liebe, ist die Vielfältigkeit, die verschiedenen Ebenen insbesondere die Meta Ebenen und in neue Welten einzutauchen. Aber auch Kritik und Lösungsvorschläge filmisch an unserem heutigen System auszuüben und zu zeigen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*