Joaquin Phoenix im Gespräch für Joker Solo Film

´copyright by Welt.de
Laut Variety hat der gefeierte Schauspieler Joaquin Phoenix (Her, The Master, Walk the Line) zugestimmt, den berühmten DC Antagonisten und Gegner Batmans, den Joker im Stand Alone Film zu spielen, bei dem „Hangover“ Regisseur Todd Phillips das Ruder übernimmt und Martin Scorsese produzieren wird. Die Verhandlungen mit Warner Bros. Pictures und DC müssen jedoch noch beginnen, obwohl Phillips bekannt gibt, dass Phoenix die erste Wahl ist. Leonardo DiCaprio war zuvor in Betracht gezogen, hat sich aber selbst aus dem Rennen genommen.

Wenn der Deal noch nicht abgeschlossen ist, dann ist Phoenix keine sichere Sache, wenn man bedenkt, dass er in seiner früheren Vergangenheit Comicrollen explizit ablehnte. Im Jahr 2010 war er Marvels erste Wahl, den Hulk in „The Avengers“ zu spielen, und wurde Jahre später erneut vom Studio umworben, um Doctor Strange zu spielen. Er lehnte auch den Teil von Lex Luthor in DCs „Batman v. Superman: Dawn of Justice“ ab. Phoenix wird als nächstes in Gus Van Sant’s „Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot“ zu sehen sein, der auf der Berlinale 2018, Premiere feiert.

Der Joker-Film soll ein dreckiger, hartgesottener Kriminalfilm werden, der in den frühen 80ern in Gotham City spielen soll, um das geerdete Gefühl von Scorseses Filmen wie „Taxi Driver“ zu wecken. Todd Phillips ist derzeit Co-Autor des Drehbuchs mit Scott Silver (8 Mile) und wird zusammen mit Martin Scorsese produzieren. Es gibt kein vorläufiges Veröffentlichungsdatum.

Der Joker wurde zuvor auf der großen Leinwand von Jack Nicholson in „Batman“, von Heath Ledger in „The Dark Knight“ und von Jared Leto im Suicide Squad gespielt. Leto ist immer noch bereit, die Figur in der geplanten Joker / Harley Quinn-Romanze unter der Regie von Crazy Stupid Love-Filmemachern Glenn Ficarra und John Requa wieder zu spielen (welcher in der Art von Natural Born Killers werden soll).

 

Über Marcel 538 Artikel
Film ist eine Sprache die jeder versteht. Egal ob in serieller Form oder als Animation, Film dient den Menschen als Unterhaltung und begeistert durch seine Vielfältigkeit. Sei es auf den Ebenen der Erzählung, Effekten oder Charakteren. Film ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Kunstform, ganz gleich in welcher Art und Weise. Das was ich an Film und allgemein an Medien liebe, ist die Vielfältigkeit, die verschiedenen Ebenen insbesondere die Meta Ebenen und in neue Welten einzutauchen. Aber auch Kritik und Lösungsvorschläge filmisch an unserem heutigen System auszuüben und zu zeigen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*