„Ex-Machina“ Regisseur Alex Garland teast FX Serie an

copyright by Universal Pictures

Drehbuchautor und Regisseur Alex Garland ist heutzutage heiß begehrt. Nach seinem erfolgreichen Oscar-gekrönten Regiedebüt „Ex Machina“ kommt sein Nachfolger „Annihilation“ in nur wenigen Wochen und er wird nicht langsamer. Im vergangenen Sommer hat der Regisseur einen exklusiven Entwicklungsvertrag mit FX Productions abgeschlossen, und er hofft, später in diesem Jahr seine erste Serie für sie zu drehen.

„Das nächste Projekt, sofern es passiert … ist eine achtteilige Fernsehserie für FX“, erzählte Garland Fandango. „Es ist eine Art Science-Fiction, aber es ist eine viel mehr Technologie-basierte Science Fiction, während Annihilation eine halluzinogene und fantastische Form von Sci Fi ist … Dies hat etwas mehr mit Projekten zu den, an denen ich bereits gearbeitet habe, wie „Ex Machina“ oder „Alles, was wir geben mussten“, die etwas über unsere Welt in der heutigen Zeit aussagen – nicht unsere Welt in der Zukunft, aber unsere Welt, wie es jetzt ist – und dann daraus Schlüsse und Schlussfolgerungen ziehen. „

Garland verrät, dass die acht Episoden bereits für die Serie geschrieben wurden und dass er hofft, alle acht für den Kabelkanal leiten zu können, aber „aus praktischen Gründen ist das vielleicht nicht möglich“.

Ein Titel, Cast, Plot-Details und Mitarbeiter für die Serie sind derzeit nicht bekannt, aber wir halten euch diesbezüglich natürlich auf dem laufenden.

Über Marcel 561 Artikel
Film ist eine Sprache die jeder versteht. Egal ob in serieller Form oder als Animation, Film dient den Menschen als Unterhaltung und begeistert durch seine Vielfältigkeit. Sei es auf den Ebenen der Erzählung, Effekten oder Charakteren. Film ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Kunstform, ganz gleich in welcher Art und Weise. Das was ich an Film und allgemein an Medien liebe, ist die Vielfältigkeit, die verschiedenen Ebenen insbesondere die Meta Ebenen und in neue Welten einzutauchen. Aber auch Kritik und Lösungsvorschläge filmisch an unserem heutigen System auszuüben und zu zeigen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*