Joss Whedon verlässt Batgirl Film

copyright by http://thenerdstash.com

Joss Whedon, der Schöpfer von „Buffy the Vampire Slayer“ „Dollhouse“, „Angel“ etc., verlässt das Warner Bros. Projekt „Batgirl“, wo er das Drehbuch zu schreiben und die Regie führen sollte.

„Batgirl ist solch ein aufregendes Projekt, und Warners / DC so kooperative und unterstützende Partner, dass ich Monate brauchte, um zu erkennen, dass ich wirklich keine Geschichte hatte“, sagte Whedon, dem Magazin  „The Hollywood Reporter“ in einer Erklärung. In Bezug auf DC-Präsident Geoff Johns und Warner Bros. Picture Group-Präsident Toby Emmerich fügte Whedon hinzu: „Ich bin Geoff und Toby dankbar und allen, die so freundlich waren, als ich ankam, und so verständnisvoll, als ich … äh, gibt es ein schöneres Wort für „gescheitert bin?“

Whedon kam vor fast einem Jahr, im März 2017, zu „Batgirl„, mit der Hoffnung, einen Begleiter der weiblichen Ermächtigungs-Ikone „Wonder Woman“ auf die Leinwand zu bringen, die mit Batman, der beliebtesten Comic-Figur, verbunden war. Batgirl ist Barbara Gordon, die Tochter von Gotham City Polizeichef James Gordon.

Aber Quellen sagen, dass Whedon, nach einem Jahr des Versuchens, den Code nicht knacken konnte, was für ein Batgirl-Film es werden sollte. „Wonder Woman“ wurde unterdessen zu einem kulturellen Phänomen sowie zu einem der größten Hits und gefeiertsten Filme des Jahres 2017.

Industrie-Quellen fügen hinzu, dass selbst wenn Whedon das Problem mit der Story löst, in der heutigen kulturellen Entertainment-Umgebung, ein männlicher Filmemacher möglicherweise mehr in den Fokus der Öffentlichkeit geraten könnte, wenn er einen Film mit solch feministischen Bedeutung wie Batgirl oder Wonder Woman kreiert, ähnlich wie wenn ein weißer Filmemacher, „Black Panther“ gedreht hätte.

Whedon wird als bahnbrechende Stimme für Frauen-orientierte Genre-Kost angesehen, der mit „Buffy“ Akzente setzte.

Er hat eine starke Beziehung zu den Warners, die ihn zu DC  brachten, um den „Justice League“ Film des letzten Jahres zu übernehmen, als Regisseur Zack Snyder wegen einer Familientragödie aus dem Rennen geworfen wurde. (Wie wir am eigenen Leib erfahren haben, hätte Whedon das lieber bleiben lassen sollen. Aber dazu später mehr in der Kritik zum Film.)

Whedon wird keinen Mangel an Abnehmern haben, da Netflix, Apple und andere wahrscheinlich für die nächste Kreation von dem Autor und Regisseur hinter Kult-TV-Serien wie „Firefly“ und „Dollhouse“ wetteifern werden.

Über Marcel 577 Artikel
Film ist eine Sprache die jeder versteht. Egal ob in serieller Form oder als Animation, Film dient den Menschen als Unterhaltung und begeistert durch seine Vielfältigkeit. Sei es auf den Ebenen der Erzählung, Effekten oder Charakteren. Film ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Kunstform, ganz gleich in welcher Art und Weise. Das was ich an Film und allgemein an Medien liebe, ist die Vielfältigkeit, die verschiedenen Ebenen insbesondere die Meta Ebenen und in neue Welten einzutauchen. Aber auch Kritik und Lösungsvorschläge filmisch an unserem heutigen System auszuüben und zu zeigen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*