Erster Trailer zu Damien Chazelle’s Weltraum Biopic „First Man“

Völlig losgelöst von der Erde.

copyright by Universal Pictures Germany

Das Damien Chazelle ein hervorragender Regisseur ist, steht außer Frage. Doch kann er auch die Mondlandung meistern? 

6,5,4,3,2,1, Trailer, Start!

Offizielle Handlung: Biopic über Neil Armstrong (Ryan Gosling), den ersten Mann auf dem Mond. Behandelt wird darin die Zeit von 1961 bis zur Mondlandung im Jahr 1969. Neben den Bemühungen der NASA, einen Menschen auf den Mond zu bringen, stehen auch die Strapazen, die eine solche Pionier-Mission mit sich bringt, im Fokus – für Armstrong selbst, aber vor allem auch für seine Familie.

Kinostart: 11. Oktober 2018 im Verleih von Universal Pictures International Germany

Kommentar, Geek-Redaktion, Marcel: Seit seinem Erstling „Guy and Madeline on a Park Bench“ bin ich ein Fan von Damien Chazelle, auch wenn ich finde, dass „La La Land“ eher einer seiner schwächeren war und „Whiplash“ mehr mochte. Die Thematik klingt an und für sich jetzt nicht so spannend, aber da der Fokus auf Armstrong als Person gelegt wird und auf die Vorbereitung zum geschichtlichen Ereignis, sieht das Ganze schon anders aus. Vor allem die starken Charakterzeichnungen hab ich bei Chazelle immer bewundert und ich glaube, dass dies auch bei „First Man“ der Fall sein wird. Er ist meiner Meinung nach, der richtige Mann für die Umsetzung eines solchen Stoffes und kann es durchaus schaffen, einen interessanten und spannenden Film zu kreieren. Auch wenn Claire Foy jetzt nicht unbedingt zu meinen näheren Favouritinen  zählt, macht Sie in diesem Trailer doch einen sehr starken Eindruck. Interessant wird zu sehen, ob auch die Chemie zwischen Foy und Ryan Gosling funktioniert, denn wenn der Fokus auf Armstrong und seine Familie gelegt wird, ist die der Dreh und Angelpunkt.  Ein weiterer wichtiger Aspekt wird natürlich auch  die visuelle Gestaltung des Films sein, insbesondere der Raketenstart, etc, welcher aber schon im Trailer sehr eindrucksvoll in Szene gesetzt wird. Deswegen mach ich mir da bei jemanden wie Chazelle keine Sorgen.

Über Marcel 513 Artikel
Film ist eine Sprache die jeder versteht. Egal ob in serieller Form oder als Animation, Film dient den Menschen als Unterhaltung und begeistert durch seine Vielfältigkeit. Sei es auf den Ebenen der Erzählung, Effekten oder Charakteren. Film ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Kunstform, ganz gleich in welcher Art und Weise. Das was ich an Film und allgemein an Medien liebe, ist die Vielfältigkeit, die verschiedenen Ebenen insbesondere die Meta Ebenen und in neue Welten einzutauchen. Aber auch Kritik und Lösungsvorschläge filmisch an unserem heutigen System auszuüben und zu zeigen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*