Geek-Pool „Trailer-Week“ plus Einschätzung mit u.a. „Creed 2“, „How it Ends“, „Welcome to Marwen“, „Ozark“, Staffel 2, „Future World“

Weiter geht es mit Altmeister und Kultregieseur Robert Zemeckis und seinem neuen Film „Welcome to Marwen“.

Offizielle Synopsis:  Mark Hogancamp (Steve Carell) wird vor einer Bar das Opfer eines brutalen Übergriffs, infolgedessen er sich eine schwere Kopfverletztung zuzieht. Sein Gedächtnis ist danach nicht mehr dasselbe. Nachdem er seine Erinnerungen verloren hat, scheut er vor der Welt zurück, die er nicht mehr wiedererkennt. Erst ein besonderes Projekt wird für ihn zur Therapie, die seinen Heilungsprozess auf den Weg bringt. Mark beginnt, in seinem Garten ein Modell eines belgischen Städtchens, das er Marwencol nennt, nachzubauen. Indem er im Maßstab 1:6 die Ortschaft aus dem Zweiten Weltkrieg neu zum Leben erweckt, will er seine Hand-Auge-Koordination neu schulen und seinen Kopf damit herausfordern. Gleichzeitig ist der Modellbau jedoch auch seine Art, das Trauma seines Gedächtnisverlustes abschütteln, das ihn verfolgt, seit er von einer Gruppe junger Männer zusammengeschlagen wurde. Die Arbeit daran lässt ihn in eine Traumwelt flüchten.

Ab 10.01.2019 nur im Kino. 

Kurze Einschätzung, Marcel: Sieht tatsächlich interessant aus, auch wenn das typische Zemeckis Stil beziehungsweise die Themenwahl von der ersten Sekunde, jedem Filmfan sofort ins Auge fällt. Steve Carell macht hierbei einen echt guten Job und auch die Combo zwischen ihm und Leslie Mann scheint auf dem ersten Blick aufzugehen. Die Frage ist, ob beide einen ganze Film tragen können. Dabei spielt die Laufzeit eine erhebliche Rolle, weil die Story meiner Meinung nach, nicht viel hergibt. 

Über Marcel 577 Artikel
Film ist eine Sprache die jeder versteht. Egal ob in serieller Form oder als Animation, Film dient den Menschen als Unterhaltung und begeistert durch seine Vielfältigkeit. Sei es auf den Ebenen der Erzählung, Effekten oder Charakteren. Film ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Kunstform, ganz gleich in welcher Art und Weise. Das was ich an Film und allgemein an Medien liebe, ist die Vielfältigkeit, die verschiedenen Ebenen insbesondere die Meta Ebenen und in neue Welten einzutauchen. Aber auch Kritik und Lösungsvorschläge filmisch an unserem heutigen System auszuüben und zu zeigen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*