AnimeReview: Strawberry Panic!

©MADHOUSE Inc. 2006

Endlich ist es soweit. Heute besprechen wir endlich den Anime, der sich Strawberry Panic! nennt. Schon lange ein Herzensprojekt von mir, da ich ein Anime- und Manga Fan bin. Und da ich besonders auf das sogenannte Yuri-Genre stehe, war es eine sichere Sache bis zu dieser Manga- und Light Novel Adaption eine ausführliche Kritik erscheint. Also lehnt euch zurück, und lasst euch verzaubern von einer 26 Folgen starken Anime-Serie aus dem Bereich der „Mädchen-Liebe“.

Story:

Die junge Nagisa Aoi kommt an die sogenannte  St. Miator’s Girls‘ Academy, die in drei unterschiedliche Schulen aufgeteilt ist. Nagisa kommt in die Strawberry Residenz, die neben der Spica und der Lulim Schule, die dritte im Bunde darstellt. Dort angekommen findet sie schnell Freunde, und einen guten Anschluss an das Schulleben. Alles läuft bestens bis Nagisa die ältere Shizuma Hanazono kennenlernt. Dieses mysteriöse Mädchen ist die sogenannte Etoile, eine Art Bindeglied für die Vermittlung und Bedürfnisse der drei Schulen. Nagisa ist zuerst wie betäubt von der Ausstrahlung Shizumas, was ihr etwas an Angst macht. Aber mehr und mehr merken die beiden Mädchen, das sie sich zueinander hingezogen fühlen. Doch Nagisa hat nicht nur eine Herzdame die in sie verliebt ist. Und so nimmt das Liebes-Dreieck seine Lauf.

©MADHOUSE Inc. 2006

Kritik:

Kommen wir zuerst zu der wirklich gut gelungenen Story, die hervorragend umgesetzt herausgearbeitet ist. Hier werden zwei Liebesdreiecke gesponnen, die abwechselnd und mal zusammen erzählt werden. Dadurch kommt die Atmosphäre so super zu Geltung, das man gar nicht merkt wie die Zeit vergeht. Deswegen ist sie auch der Dreh und Angelpunkt der kompletten Serie, und auch das Aushängeschild auf dem die ganze Story ihre Entwicklung entfaltet. Der dunkel angehauchte Gotische Stil bietet einem jederzeit ein Gefühl von Mittelalter, aber auch von einem stillstehenden Stück Leben aus einer alten Zeit. Daraus wird ein schönes stimmiges Gefühl gezaubert, das einem das Herz erwärmen lässt. Das Prinzip des Schulsystems und die Hauptprotagonisten machen einen schönen und nachvollziehbaren Gesamteindruck, der sich wie ein sauberes Bindeglied in die Atmosphäre einflechtet. Die Handlung der Charaktere und ihre Entscheidungen wirken nachvollziehbar, und auch auf dem Stand unserer Zeit. Dadurch wird der Spagat zwischen Altmodisch und Neuzeit wunderbar ausbalanciert. Jede Handlung der Charaktere wirkt sich auch auf die Atmosphäre aus, so das immer das Gefühl entsteht, dass alle Bereiche sich gegenseitig stützen. Die Charaktere stützen die Atmosphäre, die Atmosphäre stützt die Story. Und so kommt eine Gussform zustande, die nur funktioniert weil alles wie ein Uhrwerk zusammenläuft. So etwas sieht man leider nicht oft, was umso schöner ist. Denn hier kann man bewundern wenn wirklich mal ein Stoff richtig behandelt und umgesetzt wurde. 

Zu den Effekten gibt es nicht soviel zu erzählen, da hier vieles der Atmosphäre zu verdanken ist. Da wir es hier mit einem dramatischen Anime über Liebe und Leid zu tun haben, spricht die Bildsprache um so mehr für sich. Es gibt zwar hier und da mal vereinzelte Momente die einen angehauchten Anteil von Action aufweisen, jedoch dienen die aber eher dazu, dass schön dargestellte Gesamtbild etwas abzurunden. 

Das Ende ist wirklich gut gelungen, und in sich geschlossen. Emotional sehr scharf am Tränenlimit und intensiv unter die Haut gehend, wurde hier ein wirklich schöner Moment erschaffen der kein Auge trocken lässt. Dass es nicht für jeden Charakter einen glücklichen Ausgang gibt, sollte im Vornherein aber jedem bewusst sein. Und natürlich kann man auch die Serie noch weiterführen. Doch ein Muss ist es nicht, weil ein Schluss manchmal auch eine bessere Lösung ist, als ein hinausgezögertes Ende ohne Tiefgang.

Fazit:

Neben der Manga-und Anime Serie Citrus, ist „Strawberry Panic!“ wohl der beste Yuri-Anime den es gibt. Zwei Intros, 26 Folgen a 25 Minuten und jede Menge Tiefgang und emotionale Momente, machen aus dieser Serie einen kleinen Geheimtipp. Jeder der auf Mädchen-Liebe und romantische Dreiecke sowie Liebeschaos steht, der bekommt hier genau das richtige. Die Charaktere haben Tiefgang und sind wunderbar mitfühlend ausgearbeitet. Das alles trifft auf eine düstere Gothic-angehauchte Atmosphäre, und eine wundervolle Story. Hier kann man einfach nichts falsch machen, außer dass man auf so eine Art von Anime nicht steht. Und damit haben wir einen der Geheimtipps für dieses Jahr, und mit Sicherheit eine der schönsten Romanzen unserer Zeit.

Infos zu den Veröffentlichung:

Neben der Anime gibt es eine abgeschlossene Light-Novel Serie, und einen abgebrochenen Manga. Beide erzählen die die selbe Geschichte wie der Anime, nur nicht in der gleichen Reihenfolge. Der Anime besteht zum einen aus der Hauptstory, und zum anderen aus Nebengeschichten der Light-Novel. Die Haupthandlung orientiert sich dabei aber eher an dem Manga, die Nebengeschichten eher an der Light-Novel. Aber gerade dieser Zusammenschluss gibt dem Anime irgendwie ein runderes Bild, weil alles so super zusammen harmoniert. Man weiß nie was ist Haupthandlung und Nebenstory, weil alles fließend ineinander übergeht.

Der Manga und die Light-Novel sind nur auf Englisch erhältlich, sowie nur als Import aus Großbritannien oder Japan. Dafür sind es komplette Ausgaben die alle Light-Novels in einem Band vereinen. Dasselbe geht auch für den Manga, der auch bei mir im Regal steht.

Der Anime ist in Amerika erschienen. Alle 26 Folgen in einer Gesamtbox, auf Japanisch mit englischen Untertiteln. Das war auch die Version die ich sichten durfte, was mir besondere Freude machte. Die japanische Originalsprache hat in der Aussprache eine emotionale Höhe, die in jeder Übersetzung flöten gehen würde. Deswegen würde ich jedem empfehlen auf Japanisch zu schauen. Leider gibt es keine offizielle deutsche Untertitelung, was wirklich schade ist. Es gibt einen Fan-Sub. Soviel kann ich sagen. Nur weiß ich nicht wie viel durch die Übersetzung vom Original verloren gegangen ist. Bei den englischen Untertiteln ist es noch harmlos, weshalb ich jedem diese Version ans Herz legen möchte. Um einen Import aus Amerika wird keiner herum kommen, da es die Serie nicht in Deutschland gibt. Mit einem Preis von 60-70 Euro fährt man aber noch ganz gut. Das sollte jedem diese wunderbare Serie aber auch wert sein, weil man für sein Geld wirklich einen wundervollen Inhalt bekommt.

Über Johnny Darko 48 Artikel
Hallo ich bin Johnny, ich bin der Mann für den Horror, in all seinen Variationen und Genres. Von atmosphärisch bis unerträglich, von brutal bis blutig. Ja aber ich stehe auch auf andere Bereiche. Im Thriller und Action Genre fühle ich mich auch sehr wohl. Aber auch Liebesfilme können mich überzeugen, und zu tränen rühren. Ja das wäre dann schon alles. wenn ihr Lust und Zeit habt, lest euch doch mal was schönes durch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*