AnimeReview – Street Fighter II: The Animated Movie

©1994 Group Tac Co / Panini Video

Es gibt Anime-Filme, mit denen jeder persönlich angefangen ist. Bei mir fing alles in der frühen Kindheit an, mit dem Film den wir heute besprechen wollen. Angestachelt durch die Beat’Em Up Spiele in den 90er Jahren, bekam ich durch einen Freund auf einmal eine Videokassette in die Hand. Street Fighter 2: The Animated Movie in der FSK 18 Version. Als ich die VHS in den Player geschoben hatte, fing auf einmal eine völlig neue Welt an bunt zu werden. Was ich bis heute von dem Film halte, möchte ich deshalb in dieser Kritik festhalten, damit jeder versteht, wie ich ein Anime-Fan geworden bin.

Story:

Die Organisation „Shadowlaw“ ist bekannt für ihre Killer und für die präzise Ausführung von terroristischen Anschlägen. Der Kopf hinter dieser Organisation ist General M. Bison, der versucht die stärksten Kämpfer der Welt unter seine Kontrolle zu bringen. Der Navy-Pilot Guile und die Geheimagentin Chun-Li , versuchen alles in ihrer Macht stehende um die Lage unter Kontrolle zu bringen. Doch Bison hat schon sein nächstes Ziel im Auge. Den Vagabunden Ryu, der eine unglaubliche Kampfkraft zu haben scheint. Und Bison ist jedes Mittel recht um Ryu in seine Gewalt zu bekommen. Selbst von der Manipulation von Ryus Kindheitsfreund Ken Masters schreckt er nicht zurück.

©1994 Group Tac Co / Panini Video

Kritik:

Die Story bewegt sich in einer Mischung aus Thriller und knallhartem Actionfilm. Dabei wird nicht nur oberflächlich an die Sache herangegangen, sondern auch mit einem gewissen Maß an Ernsthaftigkeit. Terrorismus, Gedankenmanipulation und Attentate sind damals wie heute gesellschaftskritische Themen, die so eingesetzt werden, dass man sich den ein oder anderen Gedanken machen kann.

Die Atmosphäre ist treibend und sehr dynamisch. Mit vielen dunklen Passagen wird die ernst zu nehmende Bedrohung dem Zuschauer richtig gut vorgeführt, sodass man sich zu jederzeit gefesselt fühlt. Es ist der düstere Aufbau des Thriller-Anteils, der die Spannung bis zur nächsten Kampfszene durchgehend gut füllt und aufbaut. Kommt es dann zur Konfrontation, haben wir ein Setting, dass sehr stark an den Videospielen angelehnt ist. Ein Beispiel ist der Kampf Ryu gegen Sagat auf dem weiten Feld in Australien, wo alle paar Sekunden ein Blitz durch den Himmel zuckt. Diese Szene unterstreicht, wie viele andere auch, dass hier der düstere Aufbau der Szene in einem Kampf mündet, der atmosphärisch sehr hohes Niveau unterstreicht. Und so zieht es sich durch den ganzen Film durch, bis zum finalen Kampf.

Die Charaktere sind an die Videospiele angelehnt, und bieten jede Menge Hintergrundinformationen. Das ist ein Fan-Service, den sich jeder Street Fighter 2-Fan nur wünschen kann, da hier die Kämpfer der Spiele-Serie mit Leben gefüllt werden. Es gibt viele Kämpfer, die zwar nur am Rand vorgestellt werden, doch ihre bloße Anwesenheit ist schon einen oder auch zwei Blicke wert. Und auch wenn man mit der Videospiel-Serie nicht vertraut ist, bekommt man den ein oder anderen Charakter vorgesetzt, der entweder charismatisch oder humorvoll dafür sorgt, dass man sich gut aufgehoben fühlt.

Die Effekte sind wirklich das große Aushängeschild des Films. Sie sind brutal und vor allem blutig. Wo die Videospiele sich noch zurückhalten, gibt der Film gnadenlos Tempo. Ob Material-Arts Kämpfe in Arenen, oder in einer Wohnung. Hier ist alles Vertreten, was den Vertreter härterer Action gefallen könnte. Die Blutmomente unterstreichen die Kämpfe in jeder Form und runden das Gesamtbild wunderbar ab. Sei es eine aufgerissene Bauchdecke oder eine Verletzung durch eine Freddy Krüger ähnliche Klinge. Es kommt einfach jeder Fan von harter Action auf den Geschmack, weil man noch nie zuvor die Street Fighter so kämpfen gesehen hat.

Das Ende ist natürlich nicht wirklich eine Überraschung, aber ein Showdown der aller ersten Güte. Hier gibt es nicht nur Kämpfe und Blut, sondern auch Emotionen. Außerdem bietet ein Aufhänger zum Ende einen super Schlusspunkt, weil er in einem bekannten Metal-Song endet, der besser nicht getroffen werden konnte.

©1994 Group Tac Co / Panini Video

Fazit:
Für mich ist dieser Film längst ein Klassiker und die erste Berührung mit einer Leidenschaft, die bis heute anhält. Street Fighter 2: The Animated Movie ist einfach das, was sich jeder Fan immer gewünscht hat und was durch diesen Film endlich realität geworden ist. Und selbst wenn man die Serie nicht kennt, bekommt man hier einen super Einstieg um die Charaktere lieben zu lernen. Ich kann einfach nicht viel mehr sagen, außer das hier endlich mein Lieblings-Anime-Film aller Zeiten meine gewünschte Kritik bekommen hat. Deswegen möchte ich auch jedem den Film ans Herz legen, der ihn noch nicht kennt. Und selbst wenn der Film aus den 90er Jahren ist und die Animation nicht mehr auf dem neusten Stand, kann der Film auch heute noch in vollem Umfang überzeugen. Alle Daumen nach oben.

Anmerkung zu den Fassungen:

Von Street Fighter 2: The Animated Movie gibt es viele unterschiedliche Fassungen. Abraten würde ich von der stark gekürzten FSK 16 Fassung, die leider auch die einzige Veröffentlichung in Deutschland darstellt. Da sie so massiv gekürzt ist, bleib nur ein Griff zu der komplett in Deutsch synchronisierten FSK 18 VHS. Diese gibt es in einer größeren Videotheken Hülle, als auch in einer kleinen Kaufhülle. Zwar ist diese Fassung genau genommen auch geschnitten, aber nur um ein bis zwei Einstellungen in der Duschszene, was aber wirklich nicht der Rede wert ist. Wer dennoch einen ungekürzten DVD-Release haben möchte, greift am besten zu der UK-DVD. Diese bietet neben der komplett in Englisch vertonten Fassung, den japanischen Orginal-Cut, mit besagter Duschszene. Die Englisch vertonte Version entspricht der 18er Fassung der deutschen VHS. In meinem Regal stehen die UK-DVD, sowie die 18er Videotheken VHS (obwohl ich lieber gerne die Kaufversion hätte). BluRays sind natürlich auch schon in ungekürzter Version zu haben, jedoch noch nicht in Deutschland.

Über Johnny Darko 48 Artikel
Hallo ich bin Johnny, ich bin der Mann für den Horror, in all seinen Variationen und Genres. Von atmosphärisch bis unerträglich, von brutal bis blutig. Ja aber ich stehe auch auf andere Bereiche. Im Thriller und Action Genre fühle ich mich auch sehr wohl. Aber auch Liebesfilme können mich überzeugen, und zu tränen rühren. Ja das wäre dann schon alles. wenn ihr Lust und Zeit habt, lest euch doch mal was schönes durch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*