GameReview – Sushi Striker: The Way of Sushido (Nintendo Switch)

Nintendo ist dafür bekannt, sich zu trauen, manchmal äußerst merkwürdige Konzepte zu veröffentlichen und daraus ein Hit zu machen. Auch Nintendo Switch hat nun mit Sushi Striker ein eher außergewöhnliches Spiel bekommen. Doch ob sich hinter den Sushi-Kriegen auch tatsächlich auch ein Pflichttitel für die beliebte Konsole befindet, verraten wie euch in unserer GameReview.

Sushi Striker hat einige Zwischensequenzen mit Animequalität aus den 1990er.

Ein Kampf um Leben und Sushi

In einer Welt, in der Sushi, als die edelste Mahlzeit zählt, sind die Sushi-Kriege ausgebrochen. Kriege, die zahllose Opfer kosteten, so sind auch eure Eltern nie wieder aus diesen zurückgekehrt. In Sushi Striker schlüpft ihr in die Rolle des jungen Musashi, der seit den Sushi-Kriegen ein Waise ist und versucht mit all seiner Macht die anderen Kinder zu unterstützen. Sein Leben ändert sich jedoch eines Tages, als er den reisenden Franklin trifft. Franklin weist Musashi in den Weg des Sushis ein und lernt ihn das Kämpfen. Nach dem Musashi den ersten Bissen vom Sushi nahm, hatte er nur noch ein Ziel im Sinn: Den eisernen Griff des Imperiums um Sushi zu brechen und der ganzen Welt das Wunder Sushi näher zubringen.

Nach den interessanten Spielkonzepten von NES Remix, der Theathrythm-Reihe oder auch Elektroplanton versuchte sich Entwickler Indiezero nun an einem reinen Puzzle Titel für Nintendo Switch und Nintendo 3DS. Sushi Striker: The Way of Sushido ist im Kern ein Puzzlespiel wie Puzzle & Dragons oder auch Puyo Puyo Tetris, jedoch mit einem deutlich höheren Fokus auf Action. Ihr tretet in eins gegen eins Duellen an und verputzt so so viele Sushi Teller in gleicher Farbe wie ihr könnt. Dafür berührt ihr auf dem Touchscreen die gewünschten Teller in einer Reihe. Habt ihr sie verputzt, werden sie automatisch gestapelt. Diese könnt ihr dann auf euren Gegner feuern, um ihre Energie auf Null zu reduzieren und das Match zu gewinnen. Dabei steht euch die Hilfe von Sushi Geistern zur Verfügung. Sushi Geiste sind kleine Wesen, die ihr auf eurer Reise sammeln könnt und euch mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausstatten könnt. So lässt sich zum Beispiel die Farben der Teller ändern oder ihr seit kurzzeitig vor gegnerischen Tellern geschützt. Insgesamt könnt ihr bis zu drei dieser Geister ausrüsten, sowie auch die Geschwindigkeit der Sushibänder nach eurem Spielstil verändern.

Erst mampft ihr den Sushi um dann die leeren Teller auf euren Gegner zu feuern.

Die Kraft in euren Händen

Zwar ist Sushi Striker: The Way of Sushido auch am Fernseher über den Controller spielbar, zu empfehlen ist dies jedoch nicht wirklich. Die optimale Steuerung ist klar über den Touchscreen eurer Nintendo Switch. Habt ihr zudem noch einen Nintendo 3DS, solltet ihr auch darüber nachdenken, möglicherweise auch zu dieser Version zu greifen. Sushi Striker wurde ursprünglich für diese Plattform entwickelt und am bequemsten ist es mit dem Stylus zu spielen, damit eure Finger nicht eure Sicht versperrt, wie es auf Switch hin und wieder vorkommen kann. Dafür hat Nintendos neuste Plattform natürlich die Nase vorne, was die Visuals und die Audio Qualität angeht.

Generell ist Sushi Striker nahezu einzigartig in seiner Präsentation für ein Puzzle Spiel. Ihr werdet in der acht bis zehn Stunden langen Geschichte immer wieder auf Zwischensequenzen in Animequalität treffen, die komplett in Englisch synchronisiert wurden. Der Großteil des Spiels wird jedoch durch Dialogen in Textboxen erzählt, ähnlich wie in einer Visual Novel. Generell könnt ihr, während ihr auf einer Super Mario Bros. ähnlicher Oberwelt unterwegs seit, auf sehr viel Geschichte vorbereiten. Die Story ist neben dem reinen Gameplay ein wichtiger und großer Teil des Spiels. Während ihr euch in der Geschichte weiter nach vorne arbeitet, spielt ihr auch nach einiger Zeit den Multiplayer frei. Online hat, in den meisten Fällen, bei uns recht gut funktioniert, doch hin und wieder sind ein paar Verbindungsprobleme aufgetaucht, die einen, wenn auch nur kurz, das komplette Match zerstören kann.

Scchafft ihr es alle Sushi Geister zu bekommen?

Fazit:
Ich bin mit relativ niedriger Erwartung an einem einfachen Puzzle-Titel an Sushi Striker herangegangen und wurde von dem Spiel schnell vorgeführt. Sushi Striker ist ein extrem tiefes Spiel mit einer unterhaltsamen Geschichte und durch die Sushi Geister sogar ein wenig Pokémon oder Yo-Kai Watch Sammelaspekte. Das Gameplay ist ausgezeichnet und ist durch die Eins- gegen-Eins-Situationen, trotz schnell anziehenden Schwierigkeitsgrad, dauerhaft motivierend. Sushi Striker ist eine IP, von der wir hoffentlich nicht zum letzten Mal gehört haben.

Wir bedanken uns bei Nintendo für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*