Geek-Pool „Trailer-Week“ zu den neuen Trailer von der San Diego Comic Con und mehr

Und jetzt wird es magisch:

Offizielle Synopsis: Warner Bros. Pictures’ „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ ist das zweite von fünf brandneuen Abenteuern in J.K. Rowlings Wizarding WorldTM. Am Ende des ersten Films wurde der mächtige Dunkle Zauberer Gellert Grindelwald (Johnny Depp) vom MACUSA (Magischer Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika) mit der Hilfe von Newt Scamander (Eddie Redmayne) festgenommen. Doch Grindelwald macht seine Drohung wahr und entkommt dem Gewahrsam. Er schart ein Gefolge um sich, das seine wahren Pläne nicht kennt: die Herrschaft reinblütiger Zauberer über alle nichtmagischen Wesen. Um Grindelwalds Pläne zu vereiteln, wendet sich Albus Dumbledore (Jude Law) an seinen ehemaligen Schüler Newt Scamander, der seine Hilfe zusagt, ohne sich über die Gefahren im Klaren zu sein. Liebe und Loyalität werden auf die Probe gestellt, und selbst zwischen besten Freunden und innerhalb von Familien entstehen immer mehr Spaltungen in der magischen Welt. Zum Filmensemble zählen Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler, Alison Sudol, Ezra Miller, Zoë Kravitz, Callum Turner, Claudia Kim, William Nadylam, Kevin Guthrie, Carmen Ejogo, Poppy Corby-Tuech sowie Jude Law und Johnny Depp.

Kurze Einschätzung der Geek-Redaktion, Marcel: Nachdem der erste mich sehr positiv überrascht hat und am Ende mit einer Überraschung aufgewartet hat, die ich so hab nicht kommen sehen, freue ich mich auf Teil 2. Da nun auch der junge Dumbledore mit von der Partie ist und wir den Kampf zwischen Newt und Grindelwald sehen werden. Auch wie der Konflikt zwischen den Magiern innerhalb entstanden ist, wird hier hoffentlich ausführlich thematisiert und die Verbindungen zu Harry Potter, die mit einigen Charakteren wie Nicolas Flamell, wir erinnern uns „Der Stein der Weisen“ wunderbar abgedeutet werden und Lust auf mehr machen. Wenn der zweite qualitativ mit dem ersten mithalten kann, dann kann eigentlich nix schief gehen. 

Über Marcel 537 Artikel
Film ist eine Sprache die jeder versteht. Egal ob in serieller Form oder als Animation, Film dient den Menschen als Unterhaltung und begeistert durch seine Vielfältigkeit. Sei es auf den Ebenen der Erzählung, Effekten oder Charakteren. Film ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Kunstform, ganz gleich in welcher Art und Weise. Das was ich an Film und allgemein an Medien liebe, ist die Vielfältigkeit, die verschiedenen Ebenen insbesondere die Meta Ebenen und in neue Welten einzutauchen. Aber auch Kritik und Lösungsvorschläge filmisch an unserem heutigen System auszuüben und zu zeigen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*