GameReview – Mega Man X Legacy Collection 1

Nachdem man bereits mit den beiden Mega Man Legacy Collections und der Street Figher 30th Anniversary Collection erfolge feiern durfte, gab es für Capcom und den Portierungsexperten von Digital Eclipse keinen Grund, nicht weitere Klassiker für aktuelle Plattformen umzusetzen. So veröffentlichte man nun zeitgleich die Mega Man X Legacy Collection 1 und 2, die die gesamte Hauptreihe der Serie, von SNES bis hin zur PlayStation 2, abdecken.

Mega Man X setzt mehr auf Action als die Ursprüngliche Serie auf dem NES.

I‘ Mega Man

Die Mega Man X Legacy Collection 1 beinhaltet die ersten vier Spiele der Reihe, die inhaltlich fast 100 Jahre nach den Ereignissen des originalen Mega Man ansetzen. Mega Man X ist die finale Kreation von Mega Man Erschaffer Dr. Light, der jedoch die Welt noch nicht als bereit für X empfand und in daher in einen endlosen Schlaf schickte. Bis jedoch, viele Jahrzehnte später, Dr Cain aufmerksam auf den schlafenden Roboter wurde. Dr Cain nahm X zum Vorbild einer ganzen Rasse von fühlenden und denkenden Robotern, die er Reploids taufte. Zu seinen Ungunsten entsagten sich jedoch einige Reploids von den Menschen und wurden zu sogenannten Mavericks. Aus diesem Grund gründete Dr. Cain, in Einstimmung mit der Regierung, die sogenannten Maverick Hunters, eine Organisation zum Schutz der Menschen und dem Ziel, auftauchende Mavericks unschädlich zu machen. Als sich plötzlich aber Sigma, der stärkste Reploid und Anführer der Maverick Hunter Gruppe um die beiden Reploiden Mega Man X und Zero, selber zum Maverick wurde, mit dem einzigen Ziel die gesamte Menschheit auszulöschen, begannen die viele Jahre andauernden Maverick Kriege.

Zwar bekam die Geschichte im Laufe der Reihe immer mehr Platz eingeräumt, ist sie jedoch klar der zweitrangige Faktor der Mega Man X-Reihe. Wenn man sich jedoch einmal mit dem Hintergrund genauer beschäftigt, erkennt man, dass die Serie einiges zu erzählen hat, auch wenn es sich als schwierig erweist, diese Geschichte nur aus den Spielen zu entnehmen. Dies liegt unteranderem an der weniger gelungenen Lokalisierung, wie sie in der ersten Sammlung zum Beispiel in Mega Man X4 zu finden ist. Die Anime-Sequenzen wurden fürchterlich englisch synchronisiert, was den Schauwert teils gegen Null fallen lässt.

Auch Mega Man X2 ist heute noch spielenswert.

Das Original

Mega Man X ist der Anfang des zweiten Franchise um den Blauen Bomber von Capcom. X ist im Vergleich zum ursprünglichen Mega Man, visuell ein etwas mehr erwachsener Protagonist, was sich vor allem auch im Gameplay widerspiegelt. Während die ursprüngliche Reihe noch mehr auf die Sprungpassagen setzte, ist Mega Man X eher für seine grandiose Action bekannt. Das Spiel, was bereits 1993 für SNES in Japan erschien, gehört bis heute zu dem besten, was das 2D Action-Plattformer Genre bieten, kann und für viele der beste Titel des kompletten Franchise. Wir müssen sagen, die vielen Jahre, seid dem Release, haben diese Ansicht auch heute nicht getrübt. Ein absolutes Meisterwerk!

Neben den Spielen findet ihr auch ein umfangreiches Museum.

Die Nachfolger

Mega Man X2 und Mega Man X3 schaffen es, dem ersten Teil in nichts wirklich nachzustehen. Zudem konnte man dem Super Nintendo noch einiges an Grafikpracht herauskitzeln. Mega Man X2 baute zudem eine Reihe von Geheimnissen und extra Bosse ein, was Mega Man X3 teils sogar ein wenig überspitzt und dadurch den Fokus verliert. Dies ändert aber nichts daran, dass auch Mega Man X3 spielerisch nahe an der Perfektion ist. Zudem war es das erste Mal möglich, wenn auch nur für eine kleine Zeit, Nebenprotagonist Zero zu spielen.

Mega Man X3 versucht alles nochmal größer und bombastischer.

Die Evolution

Mega Man X4 ist der auffälligste Teil der ersten Legacy Collection. Als erster Titel der X-Reihe, der nicht mehr für Nintendos 16-Bit Konsole erschien, sondern exklusiv auf Sega Saturn und PlayStation veröffentlicht wurde. So gab es eine Neuausrichtung, was insbesondere für das Visuelle zählt. So entschied man sich nun für vorgeränderte Hintergründe, was sich auf die Übersicht im Level negativ auswirkt. Dafür wurde das Spiel nun mit mehr Checkpoints versehen, die auch nach einem Game Over noch ihre Berechtigung behielten. Die  aber größte Neuerung ist die Wahl zu Beginn des Titels. Kämpft ihr euch wie üblich mit X, durch eine Horde von Mavericks oder säbelt ihr euch mit Zero durch das Spiel? Zwar bereisen beide Protagonisten dieselben Level, spielerisch unterscheiden sie sich jedoch stark, da Zero nur ein Schwert zur Verfügung hat. Auch wenn X4 alles in allem nicht ganz an die Genialität der Vorgänger herankommt, ist auch der vierte Teil ein sehr guter Vertreter der Reihe geworden.

Mega Man X4 ist komplett mit Zero spielbar.

Mehr als kalter Kaffee

Wer nun glaubt, die Mega Man X Legacy Collection 1 ist nur eine Sammlung von vier alten Spielen, die auf aktuellen Konsolen emuliert werden, liegt falsch. Digital Eclipse hat sich erneut angestrengt einiges an Extras mitzuliefern. Neben ein umfangreiches Museum, mit Bildern von Merchandise, alte Werbespots, Artworks, Konzeptzeichnungen, Charakter Biografien und dem Soundtrack, ist auch der Film Tag des Sigma, der Sigmas Coup zeigt, in beiden Sammlungen enthalten. Natürlich gibt es auch ein paar Filter, wechselbare Bildschirmformate und hübsch anzusehende Rahmen. Zudem gibt es einen zusätzlichen Boss Rush-Modus namens X-Challenge. Hier wählt ihr zu Beginn drei Waffen und kämpft mit ihnen gegen eine Reihe von Bossen der Serie. Doch nicht wie üblich eins gegen eins, sondern in einem Handicap-Match. Alle Bosse bekommen einen Partner zugeteilt, was den ursprünglichen bereits hohen Schwierigkeitsgrad der Herausforderungen noch einmal weiter erhöht. Wem Mega Man X generell zu schwer ist, kann optional zu jeder Zeit in den Anfänger-Modus wechseln. Diese Option ersetzt die Möglichkeit, aus der vorherigen Mega Man Legacy Collection 2, das Geschehen um ein paar Sekunden zurückzuspulen oder jederzeit zu Speichern. Habt ihr den Anfängermodus gewählt, bekommt ihr von euren Gegnern deutlich weniger Schaden und Stacheln wie auch Gruben bedeuten nicht mehr den sofortigen tot.

Fazit:
Mega Man X Legacy Collection ist eine grandiose Sammlung von Spielen, die für Kenner wie auch Neulinge perfekt geeignet sind. Vier absolut grandiose Klassiker, die auch heute noch spielerisch ihr alter nicht zeigen. Schade ist jedoch, dass einige der Extras in beiden Sammlungen doppelt vor kommen. Dennoch kann man mit der ersten Mega Man X Legacy Collection nichts falsch machen.

1 Trackback / Pingback

  1. GameReview – Mega Man X Legacy Collection 2 – Geek-Pool

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*