Kurz notiert: Hunter X Hunter Vol. 3 (Blu-ray)

Nach dem kleinen Zwischenstopp bei der Zodiac Familie, startet und beendet Volume 3 von Hunter X Hunter mit den Folgen 27 bis 36 den Arc um die Himmelsarena. Auf die namensgebende Arena stoßen Gon und Killua, auf der suche nach Geld und Kampftraining. Nachdem die beiden zuerst jeden Gegner mit links schlagen und so von Stockwerk zu Stockwerk ziehen, müssen die beiden nach dem Treffen mit Zushi und seinem Sensei Wing, feststellen, dass ihre Ausbildung noch lange nicht vorbei ist. Um die Höhen der Himmelsarena erobern zu können, weiht sie Wing in die Kunst des Nen ein, eine gefährliche Technik, die nur die talentierten Kämpfer erlernen können. Dazu trifft Gon zudem noch auf Hisoka, mit dem er noch eine Rechnung zu begleichen hat. 

Nach dem etwas schwächeren zweiten Volume, findet das Dritte wieder zur vollen Stärke zurück. Der gesamte Arc ist spannend erzählt und die Kampfszenen auf Topniveau. Auch die Einführung der neuen Techniken wie Nen und Ren sind gut erklärt und in die Welt eingeführt wurden, womit sie nicht nach was rein Übernatürlichem wirken, wie zum Beispiel in Dragon Ball. Durch die vielen anderen Kämpfer und auch den kleinen Ausschnitten von Korapikas Weg nach der Trennung der Gruppe, zeigt das die Welt noch viel größer, Gefährlicher und Vielseitiger ist als zuvor schon angenommen. Dabei bleibt auch die deutsche Lokalisierung auf der hohen Qualität der ersten beiden Volumes und lassen kein Raum für Kritik. Als Extras findet ihr auf der Blu-Ray erneut eine Bildergalerie, Trailer sowie Opening und Ending der Serie. Im Digipack findet ihr zudem noch zwei Spielkarten und eine Spider-Coin

Vielen Dank an KSM Anime für das Bereitstellen des Rezensionsmaterials.

Über Florian Blind 244 Artikel
Angefangen mit dem Nintendo 64 bin ich bereits seid dem größten Teil meines Lebens Gamer. Neben dem Gaming haben mich auch durch RTL II Animes schon in Kindheitstagen begleitet und beide Hobbys spielen auch heute noch einen wichtigen Teil in meinem Leben. Das Schreiben habe ich 2012 bei dem Anime Online Magazin "Animey" begonnen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*