CinemaCon 2019: Warner Bros. „Big Picture“ Presentation Teil 1: Highlights

"I love Netflix but f*** Netflix!" Helen Mirren

©(photo by Marcel Flock, Geek-Pool)

Nach STX war nun auch Warner an der Reihe und die Presentation hatte es in sich. Gleich zu Beginn wurde erstmal das Erfolgsjahr 2018 gefeiert, was unter anderem „Crazy Rich Asians“ und „Aquaman“ zu verdanken ist. Und nach ein paar Seitenhieben gegen das Streaming und das Lobpreisen des Kino Erlebnisses ging es endlich zu den Filmen. Über 20 an der Zahl. Weswegen es uns auch nicht möglich ist, auf jeden einzeln einzugehen. Stattdessen berichten wir über die Highlights. Da wären:

Joker (Tod Phillips)

View this post on Instagram

Teaser trailer tomorrow. #JokerMovie

A post shared by Todd Phillips (@toddphillips1) on

Lange mussten wir auf einen Trailer warten, immer hat uns Regisseur Todd Phillips mit Stils und Gifs hingehalten. Nun war es endlich soweit und wie es sich gehört, hat er sich es auch nicht nehmen lassen, ihn persönlich zu präsentieren. Und er ist im Wahrsten Sinne des Wortes komplett anders als jeder bisherige DC Film. Stattdessen lässt sich Joker eher von Filmen wie „King of Comedy“, „Taxi Driver“ und „Requiem for a Dream“ inspirieren. Fast ironisch der Moment im Trailer als er mit DeNiro zu sehen ist, gerade weil DeNiro höchst selbst in King of Comedy einen gescheiterten Comödianten verkörpert hat. Der Film ist wie Phillips es schon richtig verkündet hat eine Tragedy, eine tragisch, komische Geschichte voll mit Rückblicken in Arthur Flecks (Jokers richtiger Name) Vergangenheit, die unter anderem seine Beziehung zu seiner Mutter thematisiert, die ihn ans Herz gelegt hat, immer zu lächeln, was wahrscheinlich auch einer der Gründe für das berühmte Joker Grinsen ist. Kriminelle Aktivitäten also wie der Prince of Crime zu seinem Namen kam, sieht man im Trailer nicht, eher wie Fleck versucht mit seinerm „besonderen“ Humor sich einen Namen zu machen, die Leute, Freundin, etc. die ihm dabei begegnen, die Misserfolge und Niederlagen, die er einstecken muss und wie er langsam aber sicher dem Wahnsinn verfällt. „Joker“ gleicht einer Charakterstudie und lehnt sich damit im ehesten an den Comic „The Killing Joke“ an. Ob der Film hält was er verspricht und wir einen völlig neuen Joker zu sehen bekommen werden, wie Phillips prognostiziert, wird sich ab dem 17.10.2019 in den deutschen Kinos zeigen.

Über Marcel 533 Artikel
Film ist eine Sprache die jeder versteht. Egal ob in serieller Form oder als Animation, Film dient den Menschen als Unterhaltung und begeistert durch seine Vielfältigkeit. Sei es auf den Ebenen der Erzählung, Effekten oder Charakteren. Film ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Kunstform, ganz gleich in welcher Art und Weise. Das was ich an Film und allgemein an Medien liebe, ist die Vielfältigkeit, die verschiedenen Ebenen insbesondere die Meta Ebenen und in neue Welten einzutauchen. Aber auch Kritik und Lösungsvorschläge filmisch an unserem heutigen System auszuüben und zu zeigen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein".

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*