Filmkritiken

Kritik: BuyBust

„The Raid“ hat actiontechnisch gekonnt gezeigt, was das Kino mit explosiven Kämpfen zu bieten hat. Wenn man diese Garnierung noch mit einem Szenario wie „No Escape“ kombiniert, kann daraus eine interessante Mischung entstehen. Besprechen wir […]

Filmkritiken

Kritik: Solis

Es gibt Filme die nur einen begrenzten Set haben, um sich zu entfalten. Werke wie „Nicht auflegen“ oder „Buried – Lebend begraben“, spielen mit der Klaustrophobie, und entfalten so ihre Wirkung beim Zuschauer. Deswegen besprechen […]

Filmkritiken

Kritik: 22. Juli

Die erste Szene gehört Anders Behring Breivik (Anders Danielsen Lie). Er steckt in Vorbereitungen, eine Bombe zu bauen, die später den Osloer Regierungsbezirk erschüttern sollte. Die letzte Szene allerdings gehört ihm nicht. Die letzte Szene […]

Filmkritiken

Kritik: Apostle

Man durfte gespannt sein, wie eine Kollaboration zwischen Gareth Evans und Netflix würde aussehen können. Der Regisseur von „The Raid“ (2011) und „The Raid 2“ (2014) ist keiner, der Bilder und Emotionen in ihrem suggestiven […]

Filmkritiken

Kritik: Zombiber

Auf der Welt gibt es viele Tiere. Flauschige, nackte und sogar halbrasierte. Doch der Biber ist ein Nagetier, welches eine Besonderheit hat: einen zombiefizierten Trash-Ableger im Tierhorror-Genre. Deshalb geht es heute um einen abgedrehten Biber-Trip, […]

Blockbuster

Halloween-Special: Sharknado 1-6

The Asylum ist eine Produktionsfirma, die für kostengünstige Filme steht. Am liebsten sind ihnen Billigvarianten von aktuellen Blockbustern sowie Tierhorrorfilmen. Haie sind mit Abstand die größte Marktnische, die das Studio für sich entdeckt hat, was diverse […]

Filmkritiken

Kritik: Wolfsnächte

In „Blue Ruin“ war die Gewalt alttestamentarisch. Ein Mann schwor Rache. Ihm wollte nicht alles gelingen, er bekam die Waffensicherung nicht aufgeschlossen, verletzte sich, verarztete sich notdürftig. Rache ist kompliziert zu handhaben. „Blue Ruin“ offerierte […]

Filmkritiken

Zweitkritik: BlacKkKlansman

Ein Schwarzer (John David Washington) wird als Undercover-Cop eingeschleust. Routine. Normalität. Sein Ziel ist der Ku-Klux-Klan. Häh? Ja. Daraus bezieht Spike Lees Cannes-Liebling seinen Titel: „BlacKkKlansman“. Mit drei „K“. Unschwer zu erkennen. „BlacKkKlansman“ ist Spike […]

Filmkritiken

Kritik: Good Time

Die Großstadt, immer die Großstadt. Er kränkelte – Prostataprobleme – und kutschierte aufgehende Sternchen. Ob in „Cosmopolis“ oder in „Maps to the Stars“: Für David Cronenberg war Robert Pattinson nicht länger einer, den man süß […]

Filmkritiken

Kritik: Cargo

Unter sämtlichen mediokren Netflix-Eigenproduktionen stachen zuletzt zwei Filme heraus, die eine künstlerisch gewagtere „Eigenständigkeit“ gegenüber einem sonst fabrikmäßig bearbeiteten und sich nach George A. Romero redundant auf die Schulter abklopfendem Genre bewiesen. Wo „Hungrig“ eine […]